Domain-Newsletter

Ausgabe #933 – 06. September 2018

Themen: soeder-machts.de – SPD schnappt CSU Domain weg | Statistik – nTLDs legen deutlich zu | TLDs – Neues von .in, .lb und .realtor | Basics – doMEn Ltd. mit neuem Domain-FAQ | UDRP – Familienzwist um edgogroup.com | fxt.com – Drei-Zeichen-Domain für US$ 150.000,- | Rio – „Domaining Americas“ ins Leben gerufen

SOEDER-MACHTS.DE – SPD SCHNAPPT CSU DOMAIN WEG

Die bayerische Landtagswahl im Oktober wirft ihren Schatten voraus und macht auch vor dem Domain Name System nicht Halt: der Landesverband der BayernSPD hat der regierenden CDU die Domain soeder-machts.de weggeschnappt.

Der Wahlkampf des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder könnte besser laufen: nach Umfragen droht der CSU bei den kommenden Landtagswahlen am 14. Oktober 2018 ein Abrutschen unter die Marke von 40 Prozent. Da dürfte es eher ungelegen kommen, dass dem Landesverband der BayernSPD nun ein medialer Coup gelungen ist. Unmittelbar nach Bekanntwerden des geplanten Wahlkampf-Slogans „Söder machts“ registrierte man die freie Domain soeder-machts.de und nutzt sie seither, um Stimmung gegen Söder zu machen. So soll Söder nach Angaben der SPD zum Beispiel ein verfassungswidriges Polizeigesetz entgegen aller Bedenken durchs Parlament gepeitscht und dann seine Kritiker beschimpft haben, oder zur Profilierung im Wahlkampf den Bestand der Bundesregierung riskiert haben – „All das macht Markus Söder“, so die SPD, womit er sich in Rekordzeit zu Deutschlands unbeliebtestem Ministerpräsidenten gemacht habe.

Nach Einschätzung von Rechtsanwalt Christian Solmecke ist diese Domain und ihre Nutzung aber rechtlich problematisch. Nach seiner Ansicht sind die Probleme im Spannungsfeld zwischen dem Namensrecht aus § 12 BGB und der Meinungsfreiheit aus Art. 5 GG anzusiedeln. „Die Verwendung nicht nur des Nachnamens des CSU-Politikers, sondern darüber hinaus auch noch dessen Wahlkampf-Spruchs führt mit Sicherheit zu einer Zuordnungsverwirrung“, sagt Solmecke. Durch die negativen Äußerungen auf der Webseite würden auch die schutzwürdigen Interessen des Namensträgers verletzt, schließlich handele es sich lediglich um negative Äußerungen zu seiner Person und seinem politischen Wirken. Bezüglich der Nutzung des Domain-Namens dürfte die SPD zudem eine Namensrechtsverletzung begangen haben, in deren Ergebnis sich Söder wehren und die Domain auch herausverlangen könnte. Doch bisher scheinen weder Söder noch die CSU diesen Schritt gehen zu wollen.

Ob soeder-machts.de mehr als eine Randnotiz im Wahlkampf wird, bleibt abzuwarten, denn wirklich gut läuft es auch für die SPD nicht. Sie liegt in aktuellen Umfragen bei etwa zwölf Prozent und prüft derzeit noch, ob sie ihre Spitzenkandidatin Natascha Kohnen in ein direktes TV-Duell mit Söder schicken will. Dies wiederum konterte Söder auf Twitter mit der Bemerkung: „Offenkundig traut sich außer mir keiner das Amt des MP zu.“

Den Artikel von Rechtsanwalt Christian Solmecke finden Sie unter:
> https://www.domain-recht.de/verweis/1903

Gerichtsentscheidungen, bei denen die Frage Kennzeichenrechtsverletzung oder Meinungsäußerung relevant waren finden Sie unter:
> https://www.domain-recht.de/verweis/1904

Es gibt auch österreichsiche Entscheidungen zu dem Thema:
> https://www.domain-recht.de/verweis/1905

Quelle: lto.de, wbs-law.de, eigene Recherche

STATISTIK – NTLDS LEGEN DEUTLICH ZU

Happy Birthday .pl: die polnische Länderendung hat vor wenigen Tagen ihren 28. Geburtstag gefeiert. Das statistische Highlight im August 2018 setzen aber die nTLDs: sie können um mehr als 700.000 Domains zulegen.

Wie schwierig das Geschäft mit den Domain-Statistiken gelegentlich sein kann, zeigt der „CENTRstats Global TLD Report“ für das 2. Quartal 2018. Nach Angaben des Council of European National Top-Level Domain Registries (CENTR) waren am 30. Juni diesen Jahres weltweit 337,3 Millionen Domains registriert. Nach Angaben der .com- und .net-Registry VeriSign Inc. waren es hingegen 339,8 Millionen Domains. Der Unterschied dürfte dabei in der Zählweise der aktiven Domains liegen; so ist es möglich, dass Domain-Namen aus technischen, administrativen oder juristischen Gründen nicht in der Zone-Datei erscheinen; dementsprechend verschieben sich die angegebenen Werte. So lange die Basis der Datenerhebung unverändert bleibt, ergeben sich jedoch praktisch identische Trends. So hat CENTR ermittelt, dass .com jährlich rund 5,2 Prozent zulegt, während .net etwa 6 Prozent verliert. Dies dürfte einer der Gründe sein, warum VeriSign bevorzugt kombinierte Zahlen für beide Endungen veröffentlicht. Lesern dieses Newsletters bleibt das aber ohnehin nicht verborgen, denn wir weisen die Einzelwerte aus: demnach kann .com im August 2018 um 687.067 Domains zulegen, während .net im gleichen Zeitraum 9.506 Domains netto verliert, was den Trend von CENTR bestätigt.

Bereits den zweiten Monat in Folge eitel Sonnenschein herrscht im Lager der nTLDs. Bei 1.226 delegierten Endungen waren zu Beginn des Monats September 2018 insgesamt 25.232.977 Domain-Namen mit neuer Endung registriert, ein Plus von 717.802 Adressen gegenüber dem Vormonat. Und wiederum ist es .top, die sich als Wachstumstreiber erweist; die zahlenmäßig stärkste neue Endung kann erneut weit über 300.000 Domains netto zulegen. Dagegen fällt .xyz weiter ab; seit Januar 2018 hat die wegen ihrer Marketing-Aktionen umstrittene Endung ca. 500.000 Registrierungen verloren.

Bei den ccTLDs schicken wir zunächst Geburtstagsgrüße nach Polen. Am 30. Juli 1990 erblickte die Landesendung .pl das Licht der Online-Welt und feiert damit in diesem Jahr ihren 28. Geburtstag. Die ersten .pl-Domains wurden dann ab dem Jahr 1991 registriert. Ende August 2018 waren insgesamt 2.581.786 Adressen unter .pl vergeben. Ebenfalls etwas zu feiern hat die irische Endung .ie, wenn auch deutlich bescheidener. Wie die Verwalterin IE Domain Registry CLG (IEDR) bekanntgab, wurde Mitte August 2018 die 250.000ste .ie-Domain registriert. Glücklicher Inhaber der Jubiläums-Domain thewicklowstreetclinic.ie ist ein Schönheitssalon in Dublin. Durchschnittlich werden 154 .ie-Domains täglich neu registriert, rund zwei Drittel von Unternehmen.

Die aktuellen Domain-Zahlen:
—————————-

.de – 16.226.721 – (Vergleich zum Vormonat: – 25.445)
.at – 1.292.356 – (Vergleich zum Vormonat: + 1.356)
.com – 136.928.558 – (Vergleich zum Vormonat: + 687.067)
.net – 14.141.684 – (Vergleich zum Vormonat: – 9.506)
.org – 10.402.281 – (Vergleich zum Vormonat: + 4.501)
.info – 5.514.511 – (Vergleich zum Vormonat: + 100.856)
.biz – 2.263.740 – (Vergleich zum Vormonat: + 1.601)
.eu – 3.674.039 – (Vergleich zum Vormonat: – 7.705)

.top – 3.490.647 – (Vergleich zum Vormonat: + 349.964)
.loan – 2.291.625 – (Vergleich zum Vormonat: + 30.257)
.xyz – 2.025.885 – (Vergleich zum Vormonat: – 22.708)

(Stand 1. September 2018)

Aktuelle Domain-Zahlen finden Sie unter:
> http://www.domain-recht.de

Weitere Statistiken finden Sie unter:
> http://www.ntldstats.com

Quelle: .dns.pl, eigene Recherche

TLDS – NEUES VON .IN, .LB UND .REALTOR

Der Libanon entdeckt das Potential seiner country code Top Level Domain: ein neues Gesetz soll .lb noch attraktiver machen. Derweil ist um .in ein Streit zwischen Afilias und Neustar entbrannt, während .realtor an der eigenen Marke arbeitet – hier unsere Kurznews.

Um die indische Länderendung .in ist ein heftiger juristischer Streit entbrannt. Nach einem Pressebericht hat Afilias die indische Regierung, vertreten durch NIXI (National Internet Exchange of India), verklagt, um eine Vergabe des Back-end Registry-Vertrages für .in an den Erzrivalen Neustar zu verhindern. Seit über einem Jahrzehnt hat Afilias die Aufgabe der Back-end Registry inne; NIXI möchte den Vertrag aber nun an Neustar vergeben, inklusive der Rechte an 15 internationalisierten Varianten (IDNs) von .in. Zur Begründung macht Afilias geltend, dass Neustar hierzu weder technisch noch aufgrund der bisherigen Erfahrungen gar nicht in der Lage sei; Ram Mohan, CTO bei Afilias, wird mit den Worten „NIXI has selected a provider who has, by their own admission, never done something like this.“ zitiert. Für NIXI soll hingegen unter anderem der Preis entscheidend gewesen sein; so habe das Angebot von Afilias bei US$ 1,10 pro Domain-Jahr gelegen, während Neustar nur US$ 0,70 verlangt habe. Aktuell sind rund 2,2 Millionen .in-Domains registriert. Wann der Delhi High Court seine Entscheidung fällt, wurde noch nicht bekannt.

Die Libanesische Republik hat ein neues Domain-Gesetz beschlossen, mit dem die Vergabe von Domain-Namen mit der Landesendung .lb vorsichtig liberalisiert wird. Das Gesetz mit der Bezeichnung „Law 79“ sieht die Schaffung einer Regulierungsstelle für die Vergabe von .lb-Domains vor; derzeit agiert die „American University of Beirut Computing and Networking Services“ als Registry für .lb. Die Regulierungsstelle kann staatlich, privat oder als Nichtregierungsorganisation organisiert sein, favorisiert wird offenbar eine öffentlich-private Partnerschaft (Public-private-Partnership). Zudem wird angestrebt, dass künftig Domains direkt unterhalb von .lb registriert werden können; aktuell ist eine Registrierung lediglich unterhalb der fünf offiziellen Subdomains .com.lb, .gov.lb, .edu.lb, .org.lb und .net.lb möglich. Bis wann die Änderungen in Kraft treten, ist noch offen; ebenfalls abzuwarten bleibt, ob eine Registrierung direkt unter .lb für jedermann möglich sein wird. Nach den zuletzt verfügbaren Zahlen sind derzeit rund 4.000 .lb-Domains angemeldet.

Die National Association of REALTORS (NAR) hat beim „US Patent and Trademark Office“ (USPTO) eine Marke für die Top Level Domain .realtor angemeldet. Und anders als zahlreiche andere Anmelder zuvor könnte die NAR aufgrund einer Aktualisierung der Anmeldevoraussetzungen der USPTO für .brands Erfolg haben. Dafür müssen vier Kriterien erfüllt werden: so muss zunächst für die gleichen Waren- und Dienstleistungen bereits eine zeichenidentische Marke eingetragen sein. Sodann muss der Anmelder einen „Additional Proof that the Mark Used as a gTLD Will Be Perceived as a Mark“ liefern und einen Vertrag mit ICANN für diese Endung vorlegen können. Schließlich muss noch ein „legitimate service for the benefit of others“ vorliegen. Derzeit prüft das USPTO, ob die NAR diese Voraussetzungen erfüllt; auf den ersten Blick spricht viel dafür. Ist dieser Antrag erfolgreich, dürften in Kürze weitere .brands folgen. Ob es die Registrierungen unter .realtor befeuert, bleibt jedoch abzuwarten; aktuell sind rund 42.500 Domains registriert, unter anderem weil .realtor nur den Mitgliedern der NAR offensteht. Mit anderen branchenspezifischen Endungen wie .immobilien oder .immo ist das Angebot an alternativen Domain-Endungen außerdem überdurchschnittlich groß.

Weitere Informationen zu .lb finden Sie unter:
> http://www.isoc.org.lb/lbdr

Die Markenanmeldung für .realtor finden Sie unter:
> https://www.trademark247.com/.realtor-88085380-1.html

Quelle: moneycontrol.com, dailystar.com.lb, domainnamewire.com

BASICS – DOMEN LTD. MIT NEUEM DOMAIN-FAQ

Die Domain-Verwaltung der montenegrinischen Länderendung .me, doMEn Ltd, hat für Domain-Neulinge eine Einführung in die Welt der Domains als FAQ aufbereitet, die typische Anfängerfragen einfach und verständlich beantwortet. Wir haben sie uns näher angeschaut.

Wer plant, eine Webseite zu erstellen, ob für persönliche oder geschäftliche Zwecke, und sich noch nicht näher mit dem Thema Internet und Domains beschäftigt hat, trifft auf zahlreiche Begriffe und Abkürzungen, die nichtssagend und verwirrend erscheinen. Um Neulingen eine Einführung in Sachen Domain und Internet zu geben, bietet doMEn einen aus 19 Fragen und Antworten bestehenden Artikel, der von Goran Bogunovic verfasst wurde. Die Informationen in dem Artikel berücksichtigen einfache und grundsätzliche Fragen, die in Foren und Online-Communities gerne gestellt werden, bei deren Beantwortung die Fragenden jedoch oftmals am Domain-Industrie-Jargon scheitern.

Die 19 Fragen greifen Grundsätzliches auf wie: was ein Domain-Name und was das Domain Name System (DNS) ist, was Top Level Domains (TLDs) und was Second Level Domains (SLDs) sind, und dass sie beide ein wertvoller Teil einer Information zur Identifizierung einer Webseite sind. Der Unterschied zwischen Domain-Registrant, Domain-Registrar, Domain-Reseller und Domain-Registries wird besprochen. Weiter wird der Registrierungsvorgang von Domain-Suche, Anbieterauswahl und Domain-Registrierung beschrieben, und vieles anderes mehr. Alle Fragen werden knapp und verständlich beantwortet. Gelegentlich findet man auch einen Link zu einem weiterführenden Artikel, der das jeweilige Thema vertieft.

Bei einigen Fragen und Antworten ließe sich noch etwas verbessern. So erscheint uns die Erklärung zu Registries etwas dürftig: die Antwort „Registries refer to authoritative master databases that store information about all domain names“ ist recht abstrakt. Bei der Antwort zur Frage der Notwendigkeit von „SEO“ (Search Engine Optimization) versäumt es der Autor, die Abkürzung aufzulösen und setzt also bei Anfängern bereits tieferes Wissen in Sachen Vermarktung voraus. Nichtsdestotrotz bietet der Artikel mit den 19 Fragen und Antworten einen recht guten Einstieg in die Grundlagen des Wissens über Domains. Voraussetzung ist allerdings, dass man des Englischen mächtig ist. Alternativ findet man verständliche Informationen zu Domains und dem Internet auch auf domain-recht.de – und das in deutscher Sprache.

Sie finden den Artikel von Bogunovic unter:
> https://domain.me/19-faq-about-domain-names-answered/

Informationen zur Domain-Registrierung finden Sie nach Tags geordnet bei uns unter:
> https://domain-recht.de/domain-registrierung

Quelle: domain.me

UDRP – FAMILIENZWIST UM EDGOGROUP.COM

Das unter dem Kürzel „EDGO“ bekannte Ingenieur-Unternehmen aus der Ölbranche ging gegen den Inhaber der Domain edgogroup.com vor. Im UDRP-Verfahren vor der WIPO blieb man jedoch erfolglos – aus familiären Gründen.

Die The Engineering and Development Group Limited mit Sitz auf den British Virgin Islands ist seit 62 Jahren im Geschäft. Sie bietet Dienstleistungen im Bereich Energiewirtschaft, insbesondere im Bereich Ölgewinnung. Sie ist seit Jahren unter dem Kürzel „Edgo“ tätig und Inhaberin mehrerer Marken „EDGO“, deren älteste sie 2007 in Jordanien registrierte. Erreichbar ist sie unter edgo.com. Sie sieht ihre Rechte durch den Domain-Namen edgogroup.com verletzt und legte UDRP-Beschwerde bei der WIPO ein. Marke und Domain seien zum Verwechseln ähnlich, und die Gegnerin und Domain-Inhaberin sei zur Nutzung der Marke nicht ermächtigt. Sie habe die Domain auch nicht zu gutgläubigen Zwecken oder als Lizenznehmer registriert. Vielmehr muss sie um die Marke „EDGO“ gewusst und die Domain gezielt registriert haben, um Vorteile aus deren Nutzung zu ziehen. Sie versende unter der Domain eMails an Mitarbeiter, Kunden und Partner der Beschwerdeführerin. Mit der Beschwerde verlangte sie die Übertragung der Domain. Die Gegnerin, Tamara Masri, die in den USA lebt, sandte lediglich mehrere eMails an die WIPO; eine formgerechte Stellungnahme lag nicht vor. Mit ihren eMails legte sie eine Erklärung ihres Vaters, Mr. Masri vor, in der dieser mitteilt, dass er diese Domain-Registrierung veranlasst habe. Er sei Direktor von Edgo sowie Direktor und Geschäftsführer von Edgo UK. Sein jüngerer Bruder versuche nun, das Unternehmen zu übernehmen. Die Beschwerdeführerin hielt entgegen, er sei ein entlassender Mitarbeiter des Unternehmens. Dem begegnete er mit weiteren Details des Familienzwists. Zum Entscheider wurde der australische Rechtsanwalt John Swinson bestellt, der schon bei der Zusammenfassung der Fakten erklärte, dass sich offensichtlich die Parteien darüber einig sind, dass die als Inhaberin der Domain edgogroup.com eingetragene Tamara Masri lediglich als Agentin des Mr. Masri fungiere und der eigentliche Gegner Mr. Masri selbst ist.

Swinson ordnete die Sache kurz ein und wies die Beschwerde von Edgo zurück, da die Angelegenheit zu komplex für ein einfaches UDRP-Verfahren sei (WIPO-Case No. D2018-1438). Zunächst stellte er jedoch bei der Prüfung der einzelnen Elemente der UDRP fest, dass Marke und Domain-Name zum Verwechseln ähnlich sind: der in der Domain edgogroup.com angehängte generische Begriff „group“ (Gruppe) sorge nicht für eine notwendige Differenzierung und ändere nichts an der Ähnlichkeit von Domain und Marke. Was die Frage eines Rechts oder berechtigten Interesses seitens des Gegners, Mr. Masri, an der Domain betreffe, so seien die Behauptungen der Parteien nicht immer von Nachweisen gestützt und ganz überwiegend ohne Bedeutung für die Sache. Während die Beschwerdeführerin behauptet, der Gegner sei ein ehemaliger Angestellter und stehe in keiner Verbindung zum Unternehmen, versäumt sie es, den Familienzwist zu erwähnen. Der Gegner behauptet, weiterhin Direktor von Edgo zu sein, sowie CEO und alleiniger Direktor von Edgo UK. Er behauptet weiter, er besitze 100 Prozent der Edgo-Aktien der iranischen Niederlassung und sei zudem Mitglied des Aufsichtsrats. Für Swinson ist die Frage nach der Verbindung von Mr. Masri mit dem Unternehmen entscheidend für die Frage, ob er ein Recht oder ein berechtigtes Interesse an der Domain edgogroup.com hat. Sollte er etwa tatsächlich ein Geschäft mit dem Namen Edgo UK betreiben und dieses in Verbindung mit der Beschwerdeführerin stehen, so könnte sich herausstellen, dass die Domain-Registrierung berechtigter Weise zum Vorteil und Nutzen von Edgo UK erfolgte, und dass die streitige Domain zum gutgläubigen Angebot von Waren und Dienstleistungen registriert wurde. Allerdings sei der ganze Streit keine einfache Auseinandersetzung über einen Domain-Missbrauch, sondern ein komplexer Unternehmens- und Familienstreit, für den die UDRP nicht entwickelt worden sei. Diesen Streit müssten die Parteien vor einem ordentlichen Zivilgericht austragen.

Aufgrund des vorliegenden Konfliktmaterials entschied Swinson, die Beschwerdeführerin habe nicht nachgewiesen, dass der Gegner keine Rechte oder keine legitimen Interessen an der Domain habe. Da dieses zweite Element der UDRP nicht erfüllt sei, gab es für Swinson auch keinen Anlass, das dritte Element, die Bösgläubigkeit des Gegners, zu prüfen. Vielmehr brach er die Prüfung ab, wies die Beschwerde der Beschwerdeführerin zurück und entschied auf Verbleib der Domain edgogroup.com beim Gegner.

Die UDRP-Entscheidung über die Domain edgogroup.com finden Sie unter:
> https://www.domain-recht.de/verweis/1906

Spezialisierte Anwälte findet man unter:
> http://www.domain-anwalt.de

Quelle: wipo.int, eigene Recherche

FXT.COM -DREI-ZEICHEN-DOMAIN FÜR US$ 150.000,-

Zwei Drei-Zeichen-Domains sorgten in der vergangenen Domain-Handelswoche für sehr erfreuliche Zahlen: fxt.com erzielte US$ 150.000,- (ca. EUR 129.310,-) und auch ila.com bewegte sich im sechsstelligen Bereich.

Drei-Zeichen-Domains sind begehrte Stücke auf dem Domain-Markt, aber auch risikobehaftet, weil sie zugleich immer wieder Ziel von UDRP-Verfahren sind. Von einem solchen Verfahren blieb fxt.com wohl bisher verschont, dafür erzielte sie US$ 150.000,- (ca. EUR 129.310,-), nachdem sie Anfang 2013 für vergleichsweise geringe US$ 19.500,- (ca. EUR 14.773,-) einen neuen Inhaber gefunden hatte. Demgegenüber ist ila.com, die schöne runde US$ 125.000,- (ca. EUR 107.759,-) erzielte, ein unbeschriebenes Blatt. Auf den Plätzen folgten finx.com mit US$ 40.000,- (ca. EUR 34.483,-) und ebf.com, die anlässlich der monatlichen Sedo Great Domains Auction US$ 30.500,- (ca. EUR 26.293,-) erzielte. Bei letzterer fanden auch weitere Drei-Zeichen-Domains wie cyn.com und iaw.com neue Inhaber.

Die Zahlen unter den Länderendungen fielen hingegen bescheidener aus. Die deutsche Endung .de war mit drei nennenswerten Domains vertreten: expeditions-kreuzfahrten.de kostete EUR 6.000,-, crafty.de arbeitete sich hoch zu EUR 4.865,-, und ilovemusic.de stimmte bei EUR 2.000,- mit ein und liefert sogar Inhalte aus. Die nächste auf der Liste war die .eu-Domain joyn.eu zum Preis von EUR 4.999,-. Ihr folgte die Zukunft zugewandte future.ai aus Anguilla mit US$ 3.000,- (ca. EUR 2.586,-). Wenig preisbewusst war die niederländische visit.nl, die schon für EUR 1.350,- einen neuen Inhaber fand. Vier britische Domains lagen mit ihren Preisen lediglich im dreistelligen Bereich. Als geradezu tragisch erwies sich das für kgb.co.uk, die GBP 660,- (ca. EUR 736,-) erzielte, aber im März/April 2008 noch zu sagenhaften GBP 18.000,- (ca. EUR 22.815,-) verkauft wurde.

Die neuen Endungen waren gar nicht erst vertreten, wobei wir lediglich auf Sedo-Daten zugreifen konnten. Dafür zeigte sich eine Drei-Zeichen-Domain unter .info: kdg.info erzielte US$ 5.655,- (ca. EUR 4.875,-) und leitet auf die Seite eines Sachverständigenbüros aus Greven und Langenberg. Unter den klassischen generischen Endungen war die Nachfrage nicht besonders: krum.net erzielte US$ 4.000,- (ca. EUR 3.448,-) und pains.org EUR 3.388,-. Damit zeichnete sich die vergangene Domain-Handelswoche mit zwei .com-Domains im sechsstelligen Bereich aus und steht damit eigentlich sehr gut da.

Länderendungen
————–

expeditions-kreuzfahrten.de – EUR 6.000,-
crafty.de – EUR 4.865,-
ilovemusic.de – EUR 2.000,-

joyn.eu – EUR 4.999,-
future.ai – US$ 3.000,- (ca. EUR 2.586,-)
visit.nl – EUR 1.350,-
kgb.co.uk – GBP 660,- (ca. EUR 736,-)
jerusalem.co.uk – GBP 550,- (ca. EUR 613,-)
corporation.co.uk – GBP 510,- (ca. EUR 569,-)
vlc.co.uk – GBP 360,- (ca. EUR 402,-)

Generische Endungen
——————-

kdg.info – US$ 5.655,- (ca. EUR 4.875,-)

krum.net – US$ 4.000,- (ca. EUR 3.448,-)
pains.org – EUR 3.388,-
coingame.net – US$ 2.800,- (ca. EUR 2.414,-)
corzilius.net – EUR 2.000,-
rat.org – US$ 2.000,- (ca. EUR 1.724,-)

.com
—–

fxt.com – US$ 150.000,- (ca. EUR 129.310,-)
ila.com – US$ 125.000,- (ca. EUR 107.759,-)
finx.com – US$ 40.000,- (ca. EUR 34.483,-)
ebf.com – US$ 30.500,- (ca. EUR 26.293,-)
sudden.com – US$ 24.950,- (ca. EUR 21.509,-)
cyn.com – US$ 24.950,- (ca. EUR 21.509,-)
iaw.com – US$ 20.501,- (ca. EUR 17.673,-)
accc.com – US$ 14.999,- (ca. EUR 12.930,-)
vqx.com – EUR 12.200,-
labelking.com – EUR 8.900,-
cryptomines.com – US$ 9.991,- (ca. EUR 8.613,-)
shemedia.com – US$ 9.000,- (ca. EUR 7.759,-)
aifor.com – EUR 7.000,-
stilform.com – EUR 5.236,-
showl.com – US$ 6.000,- (ca. EUR 5.172,-)
jungleventures.com – US$ 6.000,- (ca. EUR 5.172,-)
blueskyinnovations.com – US$ 5.580,- (ca. EUR 4.810,-)
vapebox.com – US$ 5.500,- (ca. EUR 4.741,-)
visualnovels.com – US$ 5.400,- (ca. EUR 4.655,-)
oneico.com – US$ 5.200,- (ca. EUR 4.483,-)
jass.com – US$ 5.199,- (ca. EUR 4.482,-)
facingaddiction.com – US$ 5.000,- (ca. EUR 4.310,-)
sidia.com – US$ 5.000,- (ca. EUR 4.310,-)

Weitere Domain-Preise finden Sie unter:
> http://www.domain-spiegel.de

Quelle: sedo.de, thedomains.com, eigene Recherche

RIO – „DOMAINING AMERICAS“ INS LEBEN GERUFEN

In der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro findet in einem Monat die neue Domain-Konferenz „Domaining Americas“ statt. Sie ist die erste Veranstaltung ihrer Art in Latein-Amerika.

Der Gründer und Organisator der „Domaining Americas“, der in Brasilien gebürtige und in Boston (USA) lebende Abner Duarte, zugleich Betreiber von premiumdomains.com.br, verspricht ein Treffen der Internetgeschäftswelt, bei dem man mit Nic.br, GoDaddy, VeriSign, ResellerClub, Sedo, AfterNIC und anderen direkten Kontakt knüpfen kann. Er erwartet mehr als 200 Teilnemer. Als Sprecher sind bereits Braden Pollock (LegalBrandMarketing.com), Rubens Kuhl (Nic.br, Registro.br), Daniel Fink (ICANN) und weitere benannt. Die Veranstaltung findet am Samstag, den 06. und am Sonntag, den 07. Oktober 2018 statt, und startet nach einer Eröffnungsrede von Organisator Duarte und einem Überblick über den Domain-Markt in Südamerika mit einem Vortrag von Rubens Kuhl über die Evolution der brasilianischen Endung .br zu einer wettbewerbsfähigen Top Level Domain mit über 3 Mio. registrierten Domains. In weiteren Vorträgen werden der südamerikanische Domain-Handel dargelegt, die DSGVO erklärt, Social Media analysiert und – neben weiteren Vorträgen – auch die Start-Up-Szene in Südamerika vorgestellt.

Die Domaining Americas findet vom 06. bis 07. Oktober 2018 im Hotel & Restaurant Grand Hyatt Rio De Janeiro, Av. Lucio Costa 9600, Barra da Tijuca, Rio de Janeiro (Brasilien) statt. Die Tickets für diese Veranstaltung kosten seit dem 02. September 2018 US$ 699,- (zuzüglich Gebühren). Im Ticketpreis enthalten sind die Kosten für Kaffeepausen, Parties, alle öffentlichen Vorträge und Workshops.

Weitere Informationen und Anmeldung unter:
> https://domainingamericas.com

Quelle: dnjournal.com, domainingamericas.com

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, oder weitergegeben.
Bitte füllen Sie die gekennzeichneten Felder aus.*

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Der Domain-Newsletter von domain-recht.de ist der deutschsprachige Newsletter rund um das Thema "Internet-Domains". Unser Redeaktionsteam informiert Sie regelmäßig donnerstags über Neuigkeiten aus den Bereichen Domain-Registrierung, Domain-Handel, Domain-Recht, Domain-Events und Internetpolitik.

Mit Bestellung des Domain-Recht Newsletter willigen Sie darin ein, dass wir Ihre Daten (Name und E-Mail-Adresse) zum Zweck des Newsletterversandes in unseren Account bei der Episerver GmbH, Wallstraße 16, 10179 Berlin übertragen. Rechtsgrundlage dieser Übermittlung ist Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe a) der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie am Ende jedes Domain-Recht Newsletters auf den entsprechenden Link unter "Newsletter abbestellen? Bitte einfach hier klicken:" klicken.

Top