geoTLDs

Europaendung .eu erhält internationale griechische Variante

Das antike Griechenland gilt gemeinhin als die Wiege der europäischen Kultur, und dem trägt künftig auch die Europa-Endung .eu ein Stück Rechnung.

Wie die Registry EURid bekanntgab, hat die Internet-Verwaltung ICANN grünes Licht für eine internationalisierte Variante von .eu in griechischer Schrift gegeben. Im Zuge des eigens eingeführten »IDN ccTLD Fast Track«-Verfahrens teilte ICANN mit, dass die Prüfung mit Erfolg beendet worden sei; damit kann demnächst die griechische Variante von .eu, die sich in lateinischen Buchstaben als .xn--qxa6a liest, delegiert werden. EURid selbst hat mitgeteilt, dass die Registrierung der ersten vollständig aus griechischen Buchstaben bestehenden Domains ab dem 14. November 2019 möglich sein soll. Details will EURid erst in den kommenden Wochen bekanntgeben. In technischer Hinsicht unterscheiden sich die neuen Domain-Namen nicht von klassischen .eu-Domains; für die Registrierung gelten praktisch die gleichen Regeln wie für .eu.

PIR

Neuer Qualitätsindex für .org-Registrare

Böse Buben, aufgepasst: Public Interest Registry (PIR), Verwalterin der generischen Top Level Domain .org, führt ein eigenes Ranking-System für Domain-Registrare ein. Hochqualifizierte Registrare sollen profitieren, doch das System hat seine Tücken.

Seit ihrer Einführung hat sich .org dem Ziel verschrieben, als besonders vertrauenswürdige Domain-Endung für gemeinnützige Organisationen oder im öffentlichen Interesse liegende Projekte zu gelten. An diesem Image will man nun mit einer für Domain-Registrare einschneidenden Maßnahme weiter feilen: wie PIR am 10. Juni 2019 mitteilte, führt man einen neuen Quality Performance Index (QPI) ein. Im Mittelpunkt des QPI steht dabei aber nicht die .org-Domain selbst, sondern der Registrar, über den sie registriert wurde. Demgemäß errechnet sich der QPI vor allem aus drei Kernfaktoren (»Key Performance Indicators« oder kurz KPIs), nämlich »Abuse Takedown, Renewal Rates and Domain Usage«. Der sich daraus ergebende, gewichtete Score wird zu einem einzigen Score zusammengezählt und dient sodann als virtuelle Messlatte, um zum Beispiel an ausgewählten Marketing-Aktionen teilnehmen zu dürfen. Der QPI wird dabei für jede Aktion unabhängig und neu ermittelt.

PIR greift dabei drei Vorteile für Domain-Registrare heraus. Zum einen sollen jene Registrare identifiziert und belohnt werden, die sich der Mission von PIR verschrieben haben, das Vertrauen in .org zu bewahren. Zum anderen sollen Registrare identifiziert werden, die Anlass zur Optimierung geben und ein Gespräch mit ihrem PIR-Vertreter suchen sollten. Schließlich erhofft sich PIR, dass die gesamte .org-Zone qualitativ profitieren soll. Registrare mit einer Vielzahl besonders vertrauenswürdiger .org-Domains kommen somit zum Beispiel in den Genuss günstigerer Registrierungsgebühren oder sonstiger Rabatte, während Registrare mit schlechtem Index gezwungen sein könnten, die Gebühren für ihre .org-Domains über den Marktschnitt anzuheben.

Ganz unkritisch wird der QPI nicht betrachtet. So könnten grössere Domain-Registrare überdurchschnittlich davon profitieren, weil sie auf Takedown-Anforderungen schneller reagieren und Risiken einer rechtlichen Auseinandersetzung mit dem Domain-Inhaber wirtschaftlich eher eingehen können. Spiegelbildlich könnten potentiell kritische Webseiten schneller abgeschaltet werden, um Konflikte zwischen Registry und Registrar zu vermeiden. Ob sich sogar die Befürchtung bestätigt, PIR könnte die Domain-Registrare zu einer Art Content-Polizei für Webangebote unterhalb von .org werden lassen, bleibt daher abzuwarten.

nTLDs

iSelect Ltd. kündigt ihre .brand-Endung .iselect

Die australische iSelect Ltd., Betreiberin eines gleichnamigen Vergleichsportals, trennt sich von ihrer eigenen Markenendung.

Mit Schreiben vom 01. April 2019 kündigte das Unternehmen das Registry-Agreement mit der Internet-Verwaltung ICANN unter Berufung auf Sektion 4. 4 b), das eine jederzeitige ordentliche Kündigung unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 180 Kalendertagen gestattet. Zudem bat iSelect, die Endung nicht anderweitig zu vergeben; dem hat ICANN am 03. Juni 2019 entsprochen. Eine nähere Begründung für den Rückzug aus dem Domain Name System nannte iSelect nicht. Offenbar hat man aber schlicht keinen Verwendungszweck gefunden: seit ihrer Delegierung am 11. Januar 2016 ist .iselect über wenige Domains wie home.iselect, news.iselect oder careers.iselect nicht hinausgekommen, und selbst diese nutzt man nur zu Weiterleitungszwecken. Die Zahl der zurückgezogenen .brands steigt damit auf 52 an.

WIPO

Streit eines deutschen Unternehmens um die Schweizer Domain nailcode.ch

Einen Streit besonderer Art entfachte die Domain nailcode.ch. Die Domain und eine Unternehmung nailcode GmbH wurden zum Aufbau der entsprechenden EU-Marke, deren Inhaberin ein deutsches Unternehmen ist, in der Schweiz initiiert. Als der Schweizer Betreiber den Kooperationsvertrag mit dem deutschen Unternehmen beendete, aber weiter »Nail:Code«-Artikel auf der Website seines neuen Unternehmens vertrieb, kam es zum UDRP-Verfahren nach der Schweizer Verfahrensordnung.

Das Einzelunternehmen Nail:Code aus Lahr ist seit 01. Mai 2008 mit Sitz in Deutschland tätig. Es vertreibt direkt oder mittels Alleinvertriebsverträgen in Deutschland und der Schweiz diverse Kosmetika. Am 26. September 2009 meldete das Unternehmen die EU-Marke »NAIL:CODE« und im November 2018 eine Schweizer Marke an. Es ist Inhaberin einiger Domains, darunter nailcode.com, nailcode.de und nail-code.ch. Gegner ist Mike Rothenbühler, Büro Köbeli GmbH aus Hunzenschwil in der Schweiz. Der hatte die Domain nailcode.ch im Januar 2012 registriert, kurz bevor er in Absprache mit der Gesuchstellerin im Februar 2012 die nail:code GmbH mit Sitz in der Schweiz gründete. Mit der Gesuchsstellerin schloss er einen Exklusiv-Liefervertrag für die Schweiz und Liechtenstein. Diesen Vertrag kündigte der Gegner im Namen der nail:code GmbH zum 30. November 2018. Die Domain nailcode.ch leitet derzeit weiter auf die Domain barebeauty.ch der Bare Beauty GmbH des Gegners, über die er ein gleiches bzw. sehr ähnliches Warensortiment wie das der Gesuchstellerin anbietet und zudem auf einer Webseite unter dem Titel »abverkauf« Nail:Code-Produkte anbietet.

Die Gesuchstellerin beantragte vor der WIPO einen Transfer der Domain nailcode.ch auf sich, da diese ihre Marken verletze und zudem ein Fall unlauteren Wettbewerbs vorläge: Der Gegner lasse die Domain nailcode.ch, die der Schweizer Marke »nail:code« entspricht, kennzeichenmäßig durch die Bare Beauty GmbH nutzen, die ihrerseits im Nagelkosmetik-Geschäft tätig sei. Dadurch käme es zur Verwechslungsgefahr, womit der Gegner das Schweizer Markenrecht verletze. Zudem leite er mit nailcode.ch Kunden, die im Internet eine Website mit Nail:Code-Produkten aufsuchen wollen, auf das Angebot eines Konkurrenten. Der Gegner hält entgegen, dass die Nail:Code-Produkte einzig aufgrund seiner Bemühungen in der Schweiz und Liechtenstein auf dem Markt positioniert worden seien. Er bestreitet, dass die streitige Marke »nail:code« einen sehr hohen Bekanntheitsgrad erreicht habe. Er sei weiterhin Inhaber der Domain für die Schweizer nailcode GmbH, die aufgrund ihres Firmenrechts am Zeichen berechtigt sei und ebenfalls über ein geschütztes Kennzeichen verfüge. Die Domain nailcode.ch leite auf eine Website der Bare Beauty GmbH mit dem Titel »abverkauf« weiter, wobei klar wäre, dass es sich um eine Seite der Bare Beauty GmbH handele und einzelne Produkte der Marke Nail:Code abverkauft würden. Selbst wenn eine Markenrechtsverletzung vorläge, so bestehe jedenfalls ein Weiterbenützungsrecht (Art. 14 Abs. 1 MSchG) des vorliegenden Firmenrechts. Sobald die Produkte der Gesuchstellerin auf der Website von bare-beauty.ch abverkauft seien, werde man keine Waren oder Dienstleistungen mehr über nailcode.ch anbieten. Als Entscheider wurde der schweizer Rechtsanwalt Tobias Zuberbühler benannt.

Zuberbühler machte bei seiner Entscheidung keine Umwege (WIPO-Verfahren Nr. DCH2019-0001). Mit einem Satz stellte er fest, dass die Gesuchstellerin Inhaberin einer Schweizer Marke ist. Alsdann prüfte er, ob eine klare Verletzung der Rechte der Gesuchstellerin vorliege. Zunächst wandte er sich dem Markenrecht zu und sprang gleich auf das Weiterbenützungsrecht (Art. 14 Abs. 1 MSchG), welches der Gegner geltend macht. Der habe die Domain nailcode.ch seit 2012 genutzt und könne das Firmenrecht bezüglich der nailcode GmbH ab 2012 geltend machen. Doch die Gesuchstellerin sei seit 2010 Inhaberin einer EU-Marke und seit 2018 auch einer Schweizer Marke; zudem habe sie Nachweise erbracht, wonach sie seit 2013 mit ihren Nagelkosmetik-Produkten an Schweizer Branchen-Messen teilgenommen habe. Hier stelle sich die Frage des prioritätsälteren Rechts aus dem Lauterkeits- bzw. Firmen- und Namensrecht. Bei internationalen Verhältnissen müsse man zwar differenzieren: dem Ausnutzen einer im Ausland registrierten Marke im Inland setzt das Markenrecht eine effektive Grenze. Doch hier sei die Markennutzung durch den Gegner mit Berechtigung durch die Gesuchstellerin zum Aufbau der Marke in der Schweiz erfolgt. Zuberbühler geht davon aus, dass die EU-Marke der Gesuchstellerin zum Zeitpunkt 2012/2013 in der Schweiz nicht über eine notorische Bekanntheit verfügt habe. Aufgrund dessen bestehe das Weiterbenutzungsrecht (Art. 14 MSchG), das der Gegner der Schweizer Marke vom November 2018 der Gesuchstellerin entgegenhalten könne.

Auch bei der Prüfung des Wettbewerbrechts kam Zuberbühler zu keinem anderen Ergebnis: Bei der Beurteilung der Verwechslungsgefahr im Internet seien die vom Inhaber eines Domain-Namens getroffenen Massnahmen zur Vermeidung oder Beseitigung der Verwechslungsgefahr zu berücksichtigen. Der Gegner habe hier die Weiterleitung der Domain nailcode.ch auf eine Webseite unter bare-beauty.ch, die den Titel „abverkauf“ trägt, eingerichtet. Dort befände sich ein deutlich grösseres Logo von Bare Beauty an prominenter Stelle, und auch wenn auf dieser Seite keine Produkte von Bare Beauty angeboten würden, erkenne der Durchschnittsnutzer die betreffende Seite als eine der Bare Beauty GmbH. Unter diesen Umständen hielt Zuberbühler eine Verwechslungsgefahr für eher unwahrscheinlich, weshalb keine klare Verletzung des Rechts über den unlauteren Wettbewerb seitens des Gegners vorliege. Zuberbühler schiebt jedoch nach, dass sich diese Umstände bezüglich der Nutzung der Domain nailcode.ch ändern könnten und dann ein erneutes Gesuchsverfahren vor der WIPO möglich wäre. Unter diesen Bedingungen wies er das Gesuch der Gesuchstellerin ab.

Auf das Domain-Recht spezialisierte Anwälte findet man auf Domain-Anwalt.de, einem Projekt der united-domains AG.

ccTLDs

Streit um .nz-Schatten-Whois bei DomainTools wurde verhandelt

Der Streit zwischen der neuseeländischen Domain Name Commission Limited (DNCL) und DomainTools LLC, Marktführer im Bereich »WHOIS services«, hat am 07. Juni 2019 seine gerichtliche Fortsetzung gefunden.

Der »United States Court of Appeals for the Ninth Circuit« in Seattle veröffentlichte ein knapp 34-minütiges Video der mündlichen Verhandlung. Streitig ist eine einstweilige Verfügung, die es DomainTools untersagte, auf die WHOIS-Daten für .nz zuzugreifen, diese Informationen in eigene Datenbanken herunterzuladen und sie einschließlich aller historischen Daten zu veröffentlichen. DomainTools machte unter anderem geltend, dass DNCL nicht nachgewiesen habe, dass irreparabler Schaden drohe; das sei aber Voraussetzung für den Erlass einer einstweiligen Verfügung. DNCL erneuerte den Vorwurf, dass DomainTools ein Schatten-WHOIS mit 94 Prozent der gespeicherten Daten aufgebaut hätte, was vertraglich untersagt sei und Bemühungen um mehr Datenschutz unterlaufe. Bis wann das Gericht sein Urteil verkündet, lässt sich dem Video nicht entnehmen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Der Domain-Newsletter von domain-recht.de ist der deutschsprachige Newsletter rund um das Thema "Internet-Domains". Unser Redeaktionsteam informiert Sie regelmäßig donnerstags über Neuigkeiten aus den Bereichen Domain-Registrierung, Domain-Handel, Domain-Recht, Domain-Events und Internetpolitik.

Mit Bestellung des Domain-Recht Newsletter willigen Sie darin ein, dass wir Ihre Daten (Name und E-Mail-Adresse) zum Zweck des Newsletterversandes in unseren Account bei der Episerver GmbH, Wallstraße 16, 10179 Berlin übertragen. Rechtsgrundlage dieser Übermittlung ist Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe a) der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie am Ende jedes Domain-Recht Newsletters auf den entsprechenden Link unter "Newsletter abbestellen? Bitte einfach hier klicken:" klicken.

Seite 1 von 514
Top