Domain-Handel

Wo sind die Domain-Investoren geblieben?

Konstantinos Zournas warf in seinem Blog onlinedomains.com mal wieder eine essentielle Frage zum Domaining auf: Wo sind eigentlich die Domain-Investoren geblieben? Es spricht einiges dafür, dass sich mittlerweile zahlreiche Investoren aus der Domain-Welt zurückgezogen haben.

Seine Überlegungen beginnt Zournas mit einem Blick in die Traffic-Zahlen seines eigenen Blogs, die Ende des vergangenen Jahres deutlich zurückgingen. Mit diesem Rückgang ging der Anstieg der Preise für Kryptowährungen einher. Zudem stellt Zournas Zurückhaltung bei Registrierungen zur »NamesCon 2018« fest. Das ist nun alles andere als eine valide Beweisführung. Von einer Kausalität lässt sich da ohne weiteres nicht sprechen, eher von Korrelation. Gleichwohl fährt Zournas fort und nimmt an, dass ein Großteil der Leute, die die Domain-Industrie verlassen haben, nur auf schnelles Geld aus waren: Sie verfügten nicht über die notwendige Leidenschaft für die Sache. Sie waren vermutlich keine Vollzeit-Domainer und verloren mehr Geld als sie einnahmen. Wer aber sein Leben mit Domain-Handel bestreiten will, muss Leidenschaft an den Tag legen und viel Zeit investieren; er braucht Hingabe und einen Mehrjahresplan. Wer schnell zu Geld kommen will, ist in der falschen Branche. Als ordentlicher Domainer komme man nicht umhin, alles selbst zu machen: alle Blogs lesen, die Foren und ICANN-Policies und man muss die UDRP kennen, um die eigenen Investitionen in Domains schützen zu können. Als ordentlicher Domainer muss man die Drop-Domain- und Domain-Auktionslisten selber lesen. Und vor allem muss man Trends erkennen, ehe sie allgemeine Aufmerksamkeit erfahren. Das alles ist mühsam, kostet Zeit und verlangt Leidenschaft. Das ist nicht jedermanns Sache.

Vermutlich gingen in der Tat zahlreiche Domainer dazu über, in Kryptowährungen zu investieren, wenn selbst Domain-Konferenzen sich damit beschäftigen, obwohl Kryptowährungen nichts mit der Domain-Industrie zu tun haben, ausser dass Krypto-Domains mit dem Aufstieg dieser Währungen bessere Preise erzielen. Aus Domainer-Sicht sind Krypto-Domains lediglich ein Trend, wie die Jahre zuvor nTLDs oder Zifferndomains, die mit der China-Blase einhergingen. Zur Zeit gilt der Handel mit Kryptowährungen als risikoreich, aber eben auch schnellster Weg, um zu viel Geld zu kommen. Als weiteres Problem der Domain-Branche, das vermutlich zum Ausstieg einiger Domain-Investoren geführt hat oder führt, ist die Überschwemmung des Marktes mit relativ günstigen Qualitätsdomains aus den Domain-Portfolien, die GoDaddy in den vergangenen Jahren aufgekauft hat und nun über Afternic auf den Markt wirft. Man kann gute Domain-Namen günstig kaufen, aber nicht mehr teuer verkaufen. Doch besteht auch die Möglichkeit, dass es etwas leiser um den Domain-Markt geworden ist, weil die wirklich hochpreisigen Domain-Verkäufe hinter verschlossenen Türen ablaufen und nie öffentlich werden. Von den Domainern und den Käufern hört man dann nichts. Die Zahlen, die der Domain-Markt in diesem Jahr bisher angezeigt hat, können sich aber durchaus sehen lassen: zwar gibt es bisher nur einen Deal im siebenstelligen Bereich, doch 19 Verkäufe bewegten sich im sechsstelligen Dollarbereich, was nach einem Viertel des Jahres 2018 bereits ein Drittel der sechsstelligen Verkäufe jeweils der beiden vergangenen Jahre darstellt.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, oder weitergegeben.
Bitte füllen Sie die gekennzeichneten Felder aus.*

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Der Domain-Newsletter von domain-recht.de ist der deutschsprachige Newsletter rund um das Thema "Internet-Domains". Unser Redeaktionsteam informiert Sie regelmäßig donnerstags über Neuigkeiten aus den Bereichen Domain-Registrierung, Domain-Handel, Domain-Recht, Domain-Events und Internetpolitik.

Top