nTLDs

Donuts übernimmt Rightside für US$ 213 Mio.

Ein Jahr, nachdem erste Übernahmemeldungen laut worden, ist es vollbracht: Donuts Inc., Betreiberin von über 190 neuen DomainEndungen, hat den Konkurrenten Rightside Group Ltd. übernommen. Der Transaktionswert liegt bei rund US$ 123 Mio. und wird vollständig in bar bezahlt.

Rund 40 Endungen zählt derzeit das nTLD-Portfolio der Rightside Group Ltd., Tochtergesellschaft der in Santa Monica ansässigen Content-Fabrik Demand Media. Dabei dominiert .live mit aktuell rund 101.000 Registrierungen vor .rocks (79.000), .pub (70.500) und .news (67.000). Dieser Erfolg hat bereits vor einem Jahr das Interesse der Konkurrenz geweckt: wie Donuts im Juni 2016 in einer Pressemitteilung bekanntgab, wolle das 2010 gegründete und in Bellevue (Washington) ansässige Unternehmen gegen Zahlung von US$ 70 Mio. in bar das gesamte Registry-Geschäft von Rightside erwerben. Man habe zuvor schon nicht-öffentliche Angebote unterbreitet, die Rightside jedoch sämtlich unbeantwortet ließ. Donuts, das 197 Endungen verwaltet und vor allem mit .life (111.000 Domains) und .today (77.000 Domains) am Markt auftritt, wolle damit den Weg weiterverfolgen, die Auswahl an non-.com, beschreibenden gTLDs zu vergrößern. Rightside blieb allerdings standhaft: am 5. Juli 2016 teilte man mit, dass man das Übernahmegebot nach eingehender Prüfung im “board of directors” und nach Rücksprache mit unabhängigen Rechts- und Steuerberaternabgelehnt habe. vor allem den gebotenen Kaufpreis erachtete man als deutlich zu gering.

Ein stark verbessertes Angebot hat Rightside nun doch noch von einer Übernahme überzeugen können. Am 14. Juni 2017 teilte Donuts mit, dass man sich mit Rightside auf ein »Definitive Merger Agreement« verständigt hat. Grundlage ist eine Zahlung von U$ 10,60 pro Anteil, insgesamt also US$ 213 Mio; sie liegt damit leicht über dem aktuellen 30-Tage-Kurs von Rightside. Bezogen auf die letzten 52 Wochen schwankte der Rightside-Kurs zwischen US$ 7,17 und US$ 12,85. Nach Angaben von Donuts wird der Kaufpreis vollständig in bar bezahlt, offenbar teilweise finanziert über die Silicon Valley Bank. Finalisiert werden soll die Übernahme voraussichtlich im 3. Quartal 2017; bis dahin müssen jedoch noch mindestens die Hälfte aller Rightside-Shareholder zustimmen. Ist das der Fall, wird Rightside zur 100prozentigen Tochtergesellschaft von Donuts; bislang öffentlich gehandelte Anteile von Rightside werden vom Markt genommen. Was der Deal für Name.com bedeutet, blieb zunächst offen; der in Denver (US-Bundesstaat Colorado) ansässige Registrar verwaltet etwa zwei Millionen Domains und gehört ebenso zur Rightside Group wie eNom und NameJet.

Donuts war nicht das einzige Unternehmen, das Interesse an den Vermögenswerten von Rightside öffentlich bekannt machte. Schon Im April 2016 hatte Daniel Negari, CEO der Registry XYZ.COM LLC, für die vier von Rightside verwalteten Endungen .army, .dance, .dentist und .vet ein Angebot in Höhe von US$ 5 Mio. abgegeben. Damals betonte Negari, für wie wertvoll er die Registry Rightside und ihre Vermögensbestandteile hält. Negari selbst hielt damals 2,7 Prozent der Rightside-Anteile.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, oder weitergegeben.
Bitte füllen Sie die gekennzeichneten Felder aus.*

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Der Domain-Newsletter von domain-recht.de ist der deutschsprachige Newsletter rund um das Thema "Internet-Domains". Unser Redeaktionsteam informiert Sie regelmäßig donnerstags über Neuigkeiten aus den Bereichen Domain-Registrierung, Domain-Handel, Domain-Recht, Domain-Events und Internetpolitik.

Top