Studie

Sedo legt 1. Quartalsbericht 2011 vor

Sedo legte vorvergangene Woche den Domain-Verkaufsbericht für das erste Quartal 2011 vor. Das Ergebnis fällt nicht ganz so gut aus wie in den Quartalen 2010, doch sind die Zahlen gleichwohl stramm.

Im 1. Quartal 2011 wechselten über Sedo 10.608 Domains für insgesamt EUR 15.662.340,- den Inhaber, was gegenüber dem 1. Quartal 2010 gewisse Einbußen darstellt: seinerzeit lag der Umsatz bei EUR 16.506.000,- mit 11.942 verkauften Domains. Die Umsätze der anderen Quartale des Vorjahrs waren ebenfalls höher. Doch verkauften sich nun mehr Domains als in den beiden vorangegangenen Quartalen: im 4. Quartal 2010 verkauften sich insgesamt 10.326 Domains. Der Durchschnittspreis einer Domain lag im ersten Quartal 2011 bei EUR 1.476,-, was gegenüber dem 1. Quartal 2010, in dem der Durchschnittspreis bei EUR 1.382,- lag, eine Steigerung darstellt.

Von den verkauften 10.608 Domains waren 51 Prozent .com-Domains und 18 Prozent .de-Domains. Die anderen Endungen folgen auf den Plätzen: 7 Prozent .net, 6 Prozent .co.uk, 5 Prozent .eu, 4 Prozent .org, 3 Prozent .info und die letzten signifikanten Positionen teilen sich mit jeweils 2 Prozent .co, .nl und .es. Die Verkäufe liefen überwiegend über den Sedo-Marktplatz nach dem Prinzip „Gebot gegen Gebot“ (43 Prozent). Domain-Namen zu festen Preisen machten 28 Prozent des Handelsvolumens aus und steigerten sich somit um 3 Prozent gegenüber dem 4. Quartal 2010. Marktplatzauktionen sorgten für 15 Prozent des Handels. Die Preise aller Verkäufe lagen zu 58 Prozent bis EUR 500,-. 37 Prozent der Verkäufe reichten bis EUR 5.000,- und die restlichen 5 Prozent verteilten sich auf Domains bis EUR 10.000,- (3 Prozent) und je zu einem Prozent bis EUR 50.000,- und über EUR 50.000,-. Die teuerste Domain im 1. Quartal ist nicht bekannt, ihr Verkaufspreis war US$ 850.000,-. Weitere hochpreisige Domains waren

gamesforgirls.com – US$ 500.000,-
ac tion.com – US$ 270.000,-
ts.com – US$ 186.000,-
shield.com – US$ 190.000,-
mariage.com – EUR 92.000,-

2.de – EUR 29.000,-
reiseziele.de – EUR 20.000,-
großhandel.de – EUR 19.999,-

Die Durchschnittspreise betrugen unter den generischen Endungen bei .com EUR 1.909,-, .net EUR 1.164,-, .org EUR 1.039,-, .biz EUR 1.284,- und .info EUR 717,-. Unter den Länderendungen bewegten sich für .de die Preise nach unten auf EUR 930,- (Vorjahr EUR 1.215,-, Q 4/10 EUR 1.112,-), ähnlich wie .co.uk-Domains, die im Durchschnitt EUR 1.184,- kosteten (Vorjahr EUR 1.622,-, Q 4/10 EUR 1.491,-). Besser sah es für die österreichische Endung .at aus, die im Schnitt EUR 1.250,- (Vorjahr EUR 1.034,-, Q 4/10 563,-) kostete, und .eu mit EUR 716,- (Vorjahr EUR 370,-, Q 4/10 EUR 612,-).

Die Zahlen von Sedo für das erste Quartal diesen Jahres sind also nicht ganz so herausragend wie im Jahr davor (auch wenn die Anzahl der verkauften Domains etwas gegenüber dem letzten halben Jahr angestiegen ist), doch zeigen sie ein stabiles Bild.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, oder weitergegeben.
Bitte füllen Sie die gekennzeichneten Felder aus.*

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Der Domain-Newsletter von domain-recht.de ist der deutschsprachige Newsletter rund um das Thema "Internet-Domains". Unser Redeaktionsteam informiert Sie regelmäßig donnerstags über Neuigkeiten aus den Bereichen Domain-Registrierung, Domain-Handel, Domain-Recht, Domain-Events und Internetpolitik.

Top