TLDs

Neues von .travel, .mobi und .kids.us

Während die Debatte um die Einführung von .xxx die internationalen Schlagzeilen beherrscht, schaffen andere TLDs Fakten: neben der Reise-Domain .travel, die am 1. Juli 2005 mit der Vorregistrierung beginnen will, hat ICANN jetzt auch den Weg für .mobi freigemacht. Katastrophale Zahlen meldet dagegen die Kinder-Domain .kids.us: knapp zwei Jahre nach dem Start sind gerade mal 24 Domains in Benutzung.

Nachdem es in den letzten Monaten eher still um .mobi war, hat ICANN am vergangenen Freitag erstmals den Entwurf der Registry-Vereinbarung nebst 70seitiger Anlage veröffentlicht. Die Zustimmung des ICANN-Vorstands gilt als sicher, steckt hinter der Bewerbung mit der irischen Mobi JV ein Konsortium aus Global Playern wie Nokia, Vodafone, Microsoft, Samsung, T-Mobile International, Samsung oder Microsoft samt seinen potentiellen Kunden, den 2,2 Milliarden Nutzern von Mobilgeräten wie Handy, PDA oder Notebooks. Unterhalb von .mobi dürfen neben Anbietern von mobilen Inhalten und Dienstleistungen (zum Beispiel Nachrichten oder Restaurantführer für Handys) aber auch die Endverbraucher Domains registrieren. Die Geschäftstätigkeit will man in der zweiten Jahreshälfte 2005 aufnehmen, Details sind aber noch unbekannt.

Unmittelbar vor dem Start befindet sich dagegen bereits .travel. Nach Angaben von Ronald Andruff, dem Präsidenten der Tralliance Corporation, testet man derzeit die Registrierungssysteme. In der Zeit vom 01. Juli bis 26. August soll die erste Pre-Authorisierungsphase beginnen. Wer kein Mitglied einer der bekannten Reiseorganisationen ist, aber eine so genannte „D-U-N-S Number“ vorweisen kann, darf sich in dieser Phase als potentieller Teilnehmer an der späteren Vorregistrierungsperiode zertifizieren lassen. Eine Zuteilung von Domains erfolgt dagegen noch nicht. Voraussichtlich im September startet dann die „limited launch“-Phase, einer Art Sunrise Period für sponsored TLDs. Sie dauert bis einschließlich November; ab dem 01. Dezember geht .travel dann in den regulären Betrieb über. Weitere Informationen über die teilnahmeberechtigten Reiseorganisationen finden sich auf der Website des Informationsdienstleisters Dunn & Bradstreet unter der Webadresse dnb.com.

In die Hose gegangen ist in den USA bisher das Experiment, unterhalb des Landeskürzels .us mit .kids.us eine eigene Kinder-Domain zu etablieren. Die mit jährlichen Registrierungsgebühren von US$ 100,– bis US$ 150,– zuzüglich einer Prüfungsgebühr von weiteren US$ 250,– im Jahr ziemlich teueren Domains haben sich nicht zuletzt aufgrund zahlreicher inhaltlicher Beschränkungen trotz aller politischer Hoffnung nicht etablieren können. Obwohl im Vorfeld der Registrierung mehr als 1.700 Domains reserviert wurden, locken Angebote wie americaslibrary.kids.us, mummies.kids.us oder trampoline.kids.us kaum mehr Kinder hinter ihrer Playstation hervor. Der Kongress-Abgeordnete John Shimkus, einer der Initiatoren von .kids.us, muss im Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters zähneknirschend das Scheitern eingestehen. Doch einmal mehr erweist sich, dass das DNS technische Lösungen bieten kann; für inhaltliche Regelungen war und ist es jedoch nicht bestimmt.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, oder weitergegeben.
Bitte füllen Sie die gekennzeichneten Felder aus.*

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Der Domain-Newsletter von domain-recht.de ist der deutschsprachige Newsletter rund um das Thema "Internet-Domains". Unser Redeaktionsteam informiert Sie regelmäßig donnerstags über Neuigkeiten aus den Bereichen Domain-Registrierung, Domain-Handel, Domain-Recht, Domain-Events und Internetpolitik.

Top