.mobi

Zeitplan für Einführung steht

Der Einführungszeitplan für die Mobilfunk-Domain .mobi steht: wie Verwalter mTLD Ltd. im irischen Dublin bekannt gab, startet die Registrierung bereits am 22. Mai 2006. Mit den so genannten „Switch On!“-Guidelines steht nun auch erstmals ein Handbuch für Entwickler zur Verfügung, um Webauftritte unterhalb von .mobi an die speziellen Voraussetzungen anpassen zu können.

Wie bei der Einführung neuer Domain-Endungen üblich, werden auch bei .mobi zunächst Inhaber von Markenrechten bevorzugt Domains registrieren können. Eine doppelt bevorzugte Behandlung geniessen Unternehmen aus der Mobilfunkindustrie; sie können ihre Marken innerhalb einer einwöchigen, „Limited Industry Sunrise“ genannten Phase, noch vor anderen Rechteinhabern als Domain anmelden. Diese Phase beginnt am Montag, den 22. Mai 2006 und dauert bis zum 29. Mai 2006. Zwei Wochen später, am 12. Juni 2006 beginnt dann die normale Sunrise Period; sie dauert insgesamt 70 Tage und endet am 21. August 2006. Ebenfalls bereits fest steht, dass die breite Allgemeinheit zunächst in der Landrush-Period ab 14. August 2006 .mobi-Domains anmelden kann, bevor dann die allgemeine Registrierung schließlich am 28. August 2006 startet.

Die Anmeldung erfolgt dabei direkt unterhalb von .mobi als klassische Second Level Domain über die akkreditierten Registrare; eine Liste mit Anbietern wird in Kürze veröffentlicht. Registrierungsberechtigt sind neben Anbietern von mobilen Inhalten und Dienstleistungen (zum Beispiel Nachrichten oder Restaurantführer für Handys) auch die Endverbraucher. Für Streitfälle in der Sunrise Period sind vom 28. August bis 15. Dezember 2006 eigene Schlichtungsverfahren bei der Genfer WIPO geplant; Kenner der Szene wird der hierfür gewählte Begriff „Sunrise Registration Challenge Period“ an die Einführung von .info erinnern.

Mit Veröffentlichung der „Switch On!“-Leitlinien macht .mobi darüber hinaus Ernst mit der Ankündigung, dass die unter .mobi abrufbaren Inhalte bestimmten Kriterien entsprechen müssen, um sicherzustellen, dass ihre Darstellung auf Mobilgeräten in optimaler Weise erfolgt. Es enthält verbindliche Vorgaben und dringend empfohlene, beispielhafte Verfahrensweisen für Inhalteentwickler und Webseiteninhaber mit Mobilfunkunterstützung. Hierzu zählen zum Beispiel das Verbot von Frames, Verwendung von ccTLDs auf Third Level Ebene, um Angebote zu nationalisieren, kurze URLs, Verbot von Pop-Ups oder keine automatischen Weiterleitungen. Inhaltlich soll sich der Anbieter nur auf die notwendigen Informationen beschränken, Scrolling nur in eine Richtung erlauben sowie die Seitendarstellung begrenzen. Wie allerdings die Einhaltung dieser Vorgaben überprüft und regelmäßig kontrolliert werden soll, bleibt offen.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, oder weitergegeben.
Bitte füllen Sie die gekennzeichneten Felder aus.*

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Der Domain-Newsletter von domain-recht.de ist der deutschsprachige Newsletter rund um das Thema "Internet-Domains". Unser Redeaktionsteam informiert Sie regelmäßig donnerstags über Neuigkeiten aus den Bereichen Domain-Registrierung, Domain-Handel, Domain-Recht, Domain-Events und Internetpolitik.

Top