nTLDs

Iran fordert .halal und .islam unter zentrale Verwaltung

Die Islamische Republik Iran hat sich in einem Schreiben vom 9. August 2013 an ICANN gewandt und darin eine Verwaltung der beiden möglichen neuen Top Level Domains .halal und .islam durch die islamische Glaubensgemeinschaft gefordert.

Zentral verantwortlich soll eine neue, erst noch zu schaffende neutrale Stelle sein, in der die verschiedenen Sektionen und Segmente der islamischen Glaubensgemeinschaft repräsentiert sind. Besonderen Wert legt man darauf, dass die beiden Endungen in einer politikfreien Umgebung verwaltet werden, ohne jeden direkten oder indirekten Einfluss von Regierungen oder Ländern. Eine Einführung beider Endungen an sich begrüsst man ausdrücklich. Ob und in welcher Verbindung der Iran mit dem Bewerbungsunternehmen Asia Green IT System Bilgisayar San. ve Tic. Ltd. Sti mit Sitz in Istanbul steht, lässt das Schreiben offen. Beide Endungen haben die Phase der »initial evalutation« erfolgreich bestanden, wobei Eingriffe durch den ICANN-Regierungsbeirat nicht ausgeschlossen sind.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, oder weitergegeben.
Bitte füllen Sie die gekennzeichneten Felder aus.*

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Der Domain-Newsletter von domain-recht.de ist der deutschsprachige Newsletter rund um das Thema "Internet-Domains". Unser Redeaktionsteam informiert Sie regelmäßig donnerstags über Neuigkeiten aus den Bereichen Domain-Registrierung, Domain-Handel, Domain-Recht, Domain-Events und Internetpolitik.

Top