nTLDs

ICANN vertagt Einführung erneut!

Der 30. Mai 2011 als Starttermin für die Einführung neuer Top Level Domains ist geplatzt: auf Druck des Regierungsbeirats Governmental Advisory Committee (GAC) hat die Internet-Verwaltung ICANN ihr Votum über das Bewerberhandbuch vertagt und mitgeteilt, dass die weiteren Gespräche nicht vor Februar 2011 abgeschlossen sein werden.

Im Rahmen des mit Spannung erwarteten Meetings im kolumbianischen Cartagena hat ICANN nochmals verdeutlicht, dass an der grundsätzlichen Entscheidung für eine theoretisch unbegrenzte Anzahl neuer Top Level Domains nicht mehr zu rütteln ist. Für weiterhin heftige Diskussionen sorgt jedoch der Inhalt des Bewerberhandbuchs (gTLD Applicant Guidebook), in welchem das Zulassungsverfahren im Detail geregelt ist. Mit einem eigenen Kommuniqué, das das GAC einen Tag vor der angekündigten Entscheidung des ICANN-Vorstands veröffentlicht hatte, wurde mit den so genannten „overarching issues“ praktisch der gesamte Streitkomplex neu aufgerollt. Gemeint sind im wesentlichen drei Kernkonflikte: das Root Scaling, also Auswirkungen neuer Top Level Domains auf die Root Zone und damit das gesamte Domain Name System, dann wirtschaftliche Analysen, welche die Frage nach dem Bedarf an neuen Endungen klären, sowie der Schutz von Kennzeichenrechteinhabern. Hinzu kommt nach wie der Umgang mit Geo-Domains sowie die Dauerbaustelle „morality and public order“ (kurz MOPO, inzwischen besser bekannt als „Recommendation 6 Objection Process“) und die damit verbundene Frage, ob und inwieweit nationale Regierungen einzelne TLDs verhindern können. In allen relevanten Bereichen besteht damit aus Sicht des GAC noch Gesprächsbedarf.

Und ICANN zeigte sich hiervon nicht unbeeindruckt. War zunächst geplant, am 10. Dezember 2010 in Cartagena die Endfassung des Bewerberhandbuchs zu beschließen, um sie am 10. Januar 2011 zu veröffentlichen, sah sich der Vorstand nunmehr dazu veranlasst, einer Einladung des GAC zu weiteren Gesprächen zu folgen, um alle offenen Punkte zu klären; es wird erwartet, dass dieses Gespräch voraussichtlich im Februar 2011 stattfindet, so dass frühestens beim Meeting in San Francisco, das für 13. bis 18. März 2011 angesetzt ist, verbindliche Entscheidungen fallen. Ein konkreter Fahrplan für die Einführung war somit in Cartagena kein Thema mehr, zumal der Veröffentlichung der Endfassung des Bewerberhandbuchs in jedem Fall eine viermonatige Marketing-Offensive folgen wird und so den Starttermin weiter hinaus schiebt.

ICANN-Aufsichtsrat Peter Dengate-Thrush zeigte sich dennoch zuversichtlich: „Wir haben einen Wendepunkt erreicht.“. Zugleich verwies er in einer erste Stellungnahme darauf, dass Sorgfalt vor Schnelligkeit gehe: „Wir machen es lieber richtig als schnell“, so Dengate-Thrush. Dem schloss sich ICANN-CEO Rod Beckstrom an, der betonte, dass noch Arbeit zu erledigen sei. Welche Arbeit und welche Änderungen am Bewerberhandbuch zu erwarten sind, wollte er jedoch nicht verraten.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, oder weitergegeben.
Bitte füllen Sie die gekennzeichneten Felder aus.*

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Der Domain-Newsletter von domain-recht.de ist der deutschsprachige Newsletter rund um das Thema "Internet-Domains". Unser Redeaktionsteam informiert Sie regelmäßig donnerstags über Neuigkeiten aus den Bereichen Domain-Registrierung, Domain-Handel, Domain-Recht, Domain-Events und Internetpolitik.

Top