nTLDs

Finanziers von .online gehen auseinander

Ärger bei .online: im Umfeld der designierten Registry DotOnline Inc. gibt es offenbar unterschiedliche Vorstellungen über die künftige Ausrichtung der neuen Top Level Domain.

Eine Partnerschaft aus Radix, Tucows und NameCheap hatte 2014 für angeblich über US$ 10 Mio. das Recht erworben, .online betreiben zu dürfen. Wie Tucows-CEO Elliot Noss anlässlich einer Telefonkonferenz mit Investoren mitteilte, hat man die Partnerschaft jedoch wegen divergierender Geschäftsvorstellungen einvernehmlich beendet. Zwei der drei Partner erhalten die Kapitaleinlagen zurück, bleiben aber über Marketingabreden mit .online verbunden. Ohne Namen zu nennen, deutete Noss an, dass es sich bei den ausscheidenden Partnern um Tucows und NameCheap handelt, so dass allein Radix als künftige Registry verbleibt. Tucows wolle sich mehr aus das Mobil-Geschäft konzentrieren. Die Endung .online gilt aufgrund ihres generischen Charakters als potentiell besonders begehrt; aktuell befindet sie sich im so genannten PreDelegation Testing (PDT), so dass die Eintragung in die Root Zone noch aussteht. Auch eine Domain-Registrierung ist bisher nicht möglich; das könnte sich nun mit der Trennung der Partner bald ändern.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, oder weitergegeben.
Bitte füllen Sie die gekennzeichneten Felder aus.*

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Der Domain-Newsletter von domain-recht.de ist der deutschsprachige Newsletter rund um das Thema "Internet-Domains". Unser Redeaktionsteam informiert Sie regelmäßig donnerstags über Neuigkeiten aus den Bereichen Domain-Registrierung, Domain-Handel, Domain-Recht, Domain-Events und Internetpolitik.

Top