Konsolidierung des nTLD-Marktes

Afilias kauft neue Endungen

Die .info-Registry Afilias hat öffentlich ihr Interesse bekundet, die Registries neu eingeführter Top Level Domains zu kaufen. Auf Erlöse in Millionenhöhe sollten sich potentielle Verkäufer aber nicht einstellen.

»Interested in selling your TLD?« – in kleinen Buchstaben und eher unauffällig hatte Afilias auf einem Messestand anlässlich des ICANN-Meetings in Buenos Aires dafür geworben, andere Top Level Domains aufzukaufen. Das Interesse war ungleich größer: wie Chief Marketing Officer Roland LaPlante wissen lässt, hätten sich etwa ein dutzend Registries ernsthaft nach dem Angebot erkundigt. Das Potential liegt LaPlante aber noch deutlich höher:

Wenn sich alle der etwa 500 nTLD-Registries mit weniger als 50.000 Domains nach einem neuen Inhaber umsehen, erwartet uns ein ziemlich aktiver Markt.

Die Gründe für einen Verkauf liegen für LaPlante auf der Hand; so gäbe es viele Neulinge im Markt, die ihre Zielgruppe nicht wie erwartet gefunden hätten, die ihre Ziele bisher nicht erreicht haben oder deren Hoffnungen sich aus sonstigen Gründen nicht erfüllt hätten. Dass allerdings weder .com noch andere neue Endungen wie .info über .biz quasi über Nacht ihren Platz im TLD-Markt gefunden haben, lässt LaPlante unerwähnt.

Wer allerdings hofft, am Ende doch noch großen Reibach machen zu können, der irrt. »Wir werden keine Unsummen bezahlen«, so LaPlante. Er habe einige Interessenten getroffen, die überzogene Vorstellungen geäußert hätten. Zwar seien einige Endungen attraktiv, sie bräuchten jedoch noch Zeit zu reifen. Dabei sei Afilias mit seiner Erfahrung und seiner technischen wie wirtschaftlichen Kompetenz anders als viele Mitwettbewerber in der Lage, auch nTLDs mit wenigen Domain-Registrierungen profitabel zu betreiben. Scherzhaft sprach er davon, ähnlich wie die »Wir kaufen jedes Fahrzeug«-Händler handeln zu wollen; allerdings will man von Endungen wie .hiv, die zwar zum Verkauf stehen, aber einige Einschränkungen in der Vergabe aufweisen, die Finger lassen. Ferner sind solche nTLDs für Afilias uninteressant, die zu viele Domains gratis verteilt haben. Bisher ist Afilias bei 26 nTLDs als so genannter “back-end operator” und bei 13 nTLDs als “contracted registry operator” tätig.

Tatsächlich ist die Zahl der nTLDs, die trotz einer erfolgreichen Bewerbung bereits verkauft wurden, überraschend hoch. In den Datenbanken von ICANN sind 86 Fälle gelistet, in welchen die Rechte aus dem Registry-Vertrag übertragen wurden (so genanntes »assignment«). Dazu gehören etwa 21 Fälle, in denen Domains von Amazon EU Sarl zu Registry Services Inc. gewechselt sind. In weiteren 23 Fällen hat sich Donuts Inc. mit United TLD Holdco auf einen Registry-Wechsel verständigt. Dazu kommen Domains wie .trust, .fan, .meet, .reise, .protection .rent, .theatre, sowie eine internationalisierte Endung, die ebenfalls einen neuen Verwalter gefunden haben. Über die einzelnen Bedingungen solcher Übertragungen erfährt die Öffentlichkeit leider so gut wie nichts; letztlich kann es den Nutzern aber wohl egal sein: ein Wechsel der Registry lässt ihre Stellung als Domain-Inhaber und regelmäßig auch die Funktionalität der Domain unberührt.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, oder weitergegeben.
Bitte füllen Sie die gekennzeichneten Felder aus.*

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Der Domain-Newsletter von domain-recht.de ist der deutschsprachige Newsletter rund um das Thema "Internet-Domains". Unser Redeaktionsteam informiert Sie regelmäßig donnerstags über Neuigkeiten aus den Bereichen Domain-Registrierung, Domain-Handel, Domain-Recht, Domain-Events und Internetpolitik.

Top