ICANN

Nächste nTLD-Bewerbungsrunde kommt möglicherweise schon vor 2020

Die Internet-Verwaltung ICANN hat angekündigt, die nächste Einführungsrunde für neue Top Level Domains bereits früher als gedacht zu starten: galt bisher das Jahr 2020 als möglicher Zeitpunkt, könnte es nun sogar noch schneller gehen.

In den vergangenen Monaten gab es ein wachsendes Interesse am Zeitplan für die nächste Bewerbungsrunde,

hatte Akram Atallah, Präsident von ICANNs Global Domain Division, im Oktober 2014 verkündet. Doch anlässlich des Anfang Mai 2016 in Genf abgehaltenen »World Summit on the Information Society« (WSIS) ruderte Atallah zurück und deutete an, dass wohl erst das Jahr 2020 ein realistischer Zeitpunkt für die nächste Einführungsrunde sei:

Depending on the changes needed from this round to next, the work could take us into 2020 before we can open the next round.

Damit betonte er, dass man in jedem Fall erst die aktuelle Einführungsrunde auswerten werde, um die notwendigen Schlüsse zu ziehen. Damit zielte er insbesondere auf die von der US-Regierung angestrebte Stärkung der Verbraucherinteressen ab. Allerdings besteht kein Zweifel, dass es weitere Einführungsrunden geben wird; das Bewerberhandbuch sieht sogar ausdrücklich vor, die nächsten Runden so schnell wie möglich zu starten.

Und dieses »so schnell wie möglich« könnte nach Ansicht von Dr. Steve Crocker, Chair des Board of Directors von ICANN, nun sogar noch eher sein als gedacht. In einem vor wenigen Tagen veröffentlichten Schreiben vom 5. August 2016 an James Blade, Chair von ICANNs GNSO-Council (Generic Names Supporting Organization), bat Crocker explizit um Mitteilung, welche kritischen Aspekte einer weiteren Runde entgegen stünden. Wörtlich führte Crocker aus:

The Board is cognizant that it may be difficult to provide a firm answer at this stage of the process as the reviews are still underway and the PDP is in its initial stages of work, but if any consideration has been given in relation to whether a future application process could proceed while policy work continues and be iteratively applied to the process for allocating new gTLDs, or that a set of critical issues could be identified to be addressed prior to a new application process, the Board would welcome that input.

Mit »reviews« spielt er hierbei unter anderem auf eine globale Verbraucherbefragung an, die von der US-Regierung gefordert wird. Zudem wird ein Policy-Prozess (PDP) initiiert, der sich ebenfalls umfassend mit den Ergebnissen der aktuellen Runde befasst. Maßgeblich ist jedoch vor allem, dass Crocker eine weitere Runde vorbereiten will, bevor der Policy-Prozess abgeschlossen ist. Zumindest zwischen den Zeilen gibt Crocker damit zu erkennen, dass er aufs Gas drücken will. Einen konkreten Termin für die nächste Runde nannte er jedoch nicht.

Wer ICANN in den vergangenen Jahren verfolgt hat, sollte in die Ausführungen von Crocker aber besser nicht zu viel interpretieren. Bevor nicht die komplizierte IANA-Transition abgeschlossen ist, dürfte der Fokus kaum auf noch mehr Domain-Endungen gerichtet werden, zumal die bisherige Runde noch gar nicht abgeschlossen ist. Allerdings wurde bereits diskutiert, dass sich die kommende Runde auf .brands beschränkt, so dass der Aufwand geringer gehalten werden könnte. Angesichts der bisher bescheidenen Resonanz auf .brands muss man aber auch hieran zweifeln.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, oder weitergegeben.
Bitte füllen Sie die gekennzeichneten Felder aus.*

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Der Domain-Newsletter von domain-recht.de ist der deutschsprachige Newsletter rund um das Thema "Internet-Domains". Unser Redeaktionsteam informiert Sie regelmäßig donnerstags über Neuigkeiten aus den Bereichen Domain-Registrierung, Domain-Handel, Domain-Recht, Domain-Events und Internetpolitik.

Top