TLDs

Neues von .bg, .sx und .bayern

Kaum ist .xxx beschlossen, macht ihr ausgerechnet eine nur wenige Wochen alte Länderendung Konkurrenz: .sx tritt in Kürze an, um auch Anbieter erotischer Inhalte für sich zu gewinnen. Bulgarien kämpft dagegen weiter erfolglos um die IDN-Variante von .bg, während man sich bei .bayern für die technische Unterstützung von Afilias entschieden hat – hier die Kurznews.

Die Bemühungen Bulgariens um die internationalisierte Variante der Landesendung .bg haben erneut einen Rückschlag erlitten. Bei einer Online-Diskussion mit Parvan Rusinov, dem stellvertretenden Minister für Telekommunikation und Transport Bulgariens, machte die Internet-Verwaltung ICANN zum wiederholten Mal deutlich, dass die Chancen Bulgariens auf die kyrillische Variante von .bg schlecht stehen. Die Möglichkeiten innerhalb des Fast-Track-Verfahrens sind laut ICANN erschöpft. Rusinov kritisierte, dass die Entscheidung bisher nicht ausreichend begründet worden sei; bereits im Frühjahr 2010 hatte ICANN allerdings darauf verwiesen, eine zu große Ähnlichkeit und Verwechslungsgefahr zwischen der kyrillischen Variante von .bg und der brasilianischen Endung .br zu sehen. Fast beiläufig erwähnte ICANN, dass neben Bulgarien wohl auch Griechenland mit keiner Zuteilung der internationalisierten Landesendung rechnen kann.

Der Registry Services Provider OpenRegistry hat sich den Registry-Vertrag für die Ende des Jahres 2010 neu eingeführte Länderendung .sx gesichert. Hinter dem Kürzel verbirgt sich der karibische Inselstaat Sint Maarten, der holländische Teil von St. Martin und vormals Teil der inzwischen aufgelösten Niederländischen Antillen. Wie das Unternehmen mit Büros in Belgien und Luxemburg in einer Presseerklärung mitteilt, sieht der Vertrag mit der Regierung von Sint Maarten die Gründung der Verwalterin SX Registry SA vor, ein Joint Venture von OpenRegistry mit dem kleinen kanadischen Registrar MediaFusion. Die Vergaberegeln für .sx-Domains werden in den kommenden Wochen entwickelt und voraussichtlich eine weitgehend freie Registrierung für jedermann erlauben. Der Startschuss für eine Sunrise Period soll in Kürze fallen.

Der Verein dotBayern eV und die Betriebsgesellschaft PunktBayern GmbH & Co. KG haben mitgeteilt, die .info-Verwalterin Afilias bei der bevorstehenden ICANN-Bewerbung für die Top Level Domain .bayern als technischen Partner für Registry-Services und DNS-Provider ausgewählt zu haben. „Wir haben uns bei der Einführung der Domainnamen-Erweiterung .bayern für Afilias entschieden, weil das Unternehmen uns die von der ICANN für neue TLDs geforderte sichere und stabile Registry-Infrastruktur bietet“, sagt Lothar Kunz, Geschäftsführer der PunktBayern GmbH & Co. KG. Die Endung .bayern soll den Bayern eine unverwechselbare Identität im Internet verschaffen; die Registrierung soll jeder Person, jedem Unternehmen und jeder Organisation mit Bezug zum Freistaat ebenso wie Verwaltung und Behörden offen stehen.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, oder weitergegeben.
Bitte füllen Sie die gekennzeichneten Felder aus.*

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Der Domain-Newsletter von domain-recht.de ist der deutschsprachige Newsletter rund um das Thema "Internet-Domains". Unser Redeaktionsteam informiert Sie regelmäßig donnerstags über Neuigkeiten aus den Bereichen Domain-Registrierung, Domain-Handel, Domain-Recht, Domain-Events und Internetpolitik.

Top