ccTLDs

DENIC eG warnt vor falschen Domain-Rechnungen

DENIC eG, Registry des offiziellen deutschen Länderkürzels .de, warnt vor fingierten Rechnungen.

Laut Pressemitteilung sind aktuell fingierte Rechnungen einer ».DE Deutsche Domain« im Umlauf, die sich als Dienstleister für Domainregistrierungen ausgibt. Dabei kommt offenbar die eMail-Adresse info@deutschedomain.com zum Einsatz, die laut WHOIS seit September 2015 auf die NL Domein Hosting registriert ist; mehr als der Hinweis »This domain has been redirected« findet sich auf der Website inzwischen nicht mehr. Gleichwohl betont DENIC einmal mehr: Rechnungen über die Domain-Registrierung und weitere Dienstleistungen in Zusammenhang mit einer .de-Domain erhalten die Nutzer ausschließlich von dem Dienstleister (Provider, Registrar), den sie selbst beauftragt haben. Von DENIC selbst erhält man nur dann eine Rechnung, wenn man Kunde des Service DENICdirect ist, entweder, weil man DENICdirect mit der Verwaltung der Domain beauftragt hat, oder weil bei einer .de-Domain, die in das TRANSIT-Verfahren gelangt war, kein anderer Provider mit deren Verwaltung beauftragt worden war. Vor der Zahlung sollte man also intensiv prüfen, ob die Forderung berechtigt ist.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, oder weitergegeben.
Bitte füllen Sie die gekennzeichneten Felder aus.*

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Der Domain-Newsletter von domain-recht.de ist der deutschsprachige Newsletter rund um das Thema "Internet-Domains". Unser Redeaktionsteam informiert Sie regelmäßig donnerstags über Neuigkeiten aus den Bereichen Domain-Registrierung, Domain-Handel, Domain-Recht, Domain-Events und Internetpolitik.

Top