ACDR

5. UDRP-Schiedsgericht gegründet

Bereits im Mai 2013 akkreditierte ICANN eine weitere Streitschlichtungsstelle: Das Arab Center für Domain Name Dispute Resolution (ACDR), das dieser Tage offiziell seinen Betrieb aufgenommen hat und als fünfte Streitbeilegungsstelle für UDRP-Verfahren zur Verfügung steht.

Das ACDR hat seinen Sitz in Amman, Königreich Jordanien, und will auch in weiteren arabischen Ländern Vertretungen haben. Die Einrichtung wurde zusammen von der 1987 in München gegründeten The Arab Society for Intellectual Property (ASIP) und The Arab Intellectual Property, Mediation, and Arbitration Society (AIPMAS) ins Leben gerufen. Die Bewerbung um eine Akkreditierung für die Durchführung von UDRP-Verfahren bewilligte ICANN am 18. Mai 2013. Dieser Tage öffnete das ACDR seine Tore für Streitbeilegungsverfahren nach der Uniform Domain-Name Dispute-Resolution Policy (UDRP).

Mit der Bewerbung um die Akkreditierung hatte man ursprünglich 33 Panelisten avisiert, von denen zur Zeit auf den Webseiten von ACDR lediglich 16 tatsächlich gelistet sind. Zahlreiche arabische Juristen haben keinen Eingang gefunden. Stattdessen finden sich zum Beispiel die französische Rechtsanwältin Natalie Dreyfus, die unter anderem als Intellectual Property Expertin und seit Jahren als Panel bei WIPO bekannt ist. Weiter ist Kiyoshi Tsuru, ebenfalls Fachmann im Bereich Intellectual Property, aber auch als Mitglied in verschiedenen ICANN-Gremien und Juristen-Vereinigungen in den USA und Mexiko bekannt, gelistet. Mit Debrett Lyons reiht sich nicht der einzige Panelist aus dem Vereinigten Königreich und Australien ein, wo er als Rechtsanwalt tätig ist. Und mit Mladen Vukmir findet sich auch ein kroatischer Jurist auf der Liste. Als arabische Fachleute sitzen Deema AbuZulaikha, Charles Sha’ban, Dilek Ustun und Hoda Barakat mit im Boot. Schon aber bei der Bewerbung legte man bei ACDR wert auf Vielsprachigkeit, was mit den unterschiedlichen Panelisten aus allen Ecken des Globus gewährleistet wird.

Echte Konkurrenz für die anderen vier Anbieter von UDRP-Verfahren bedeutet das ACDR nicht. Die Preise entsprechen in etwa den gewohnten Zahlen, die die andern aufrufen. So schlägt der Streit um 1 bis 2 Domains bei einem Panelisten mit Kosten von US$ 1.500,– zu Buche; bei 3 bis 5 Domains sind es US$ 1.700,–. Danach steigt die Preiskurve sich abschwächend an. Bei drei Panelisten erhöhen sich die Preise für 1 bis 2 Domains auf US$ 2.600,– und auf US$ 3.700,– für 3 bis 5 Domains. Damit liegen die Preise teilweise leicht höher als bei WIPO. Für den deutschsprachigen Raum bietet das ACDR keine echte Alternative, aber auf diesen Markt zielt die Institution auch nicht ab.

Die weiteren Streitbeilegungsinstitutionen sind:

World Intellectual Property Organization (WIPO)

National Arbitration Forum (NAF)

Czech Arbitration Court (CAC)

Asian Domain Name Dispute Resolution Centre

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, oder weitergegeben.
Bitte füllen Sie die gekennzeichneten Felder aus.*

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Der Domain-Newsletter von domain-recht.de ist der deutschsprachige Newsletter rund um das Thema "Internet-Domains". Unser Redeaktionsteam informiert Sie regelmäßig donnerstags über Neuigkeiten aus den Bereichen Domain-Registrierung, Domain-Handel, Domain-Recht, Domain-Events und Internetpolitik.

Top