DomainTheft.org

Datenbank gegen Domain-Diebe

Linton Investments LLC mit Sitz in Los Angeles (Kalifornien) schlug vergangene Woche für den im Juni 2011 relaunchten Service domaintheft.org die Werbetrommel. Über domaintheft.org können sich Käufer informieren, ob die Domain, die sie erwerben wollen, gestohlen ist. Nun bietet domaintheft.org auch einen Rückholservice an.

Der Diebstahl von Domains ist nach wie vor Gang und Gäbe, und bringt manchen um gute Domains, die nur schwer wieder rückholbar sind. Morgan Linton, langjähriger Domainer und Präsident der 2007 gegründeten Linton Investments LLC, entwickelte aufgrund dieses Umstands domaintheft.org. Domaintheft.org ist zunächst lediglich eine Datenbank, in die, wem eine Domain gestohlen wurde, diese eintragen kann. Über die abrufbare Liste können sich potentielle Käufer von Domains informieren, ob die zu erwerbende Domain als gestohlen gemeldet ist. Der Bestohlene selbst kann gegenüber Abfragenden anonym bleiben. Es ist ein System, das alleine vom Mitmachen lebt.

Die Meldung einer gestohlenen Domain ist sinnvollerweise aufwändig: unter dem Label DTVS (Domain Theft Verification System) verbirgt sich eine Methode, mit der der Domain-Diebstahl überprüft wird. Nachdem der Bestohlene unter Angabe persönlicher Daten, die nicht notwendigerweise veröffentlicht werden müssen, den Diebstahl der Domain angemeldet hat, erhält er einen Rückruf eines domaintheft.org-Mitarbeiters. Nun muss er zwei Formulare ausfüllen, um die eigene Identität nachzuweisen. Domaintheft.org gleicht die Angaben mit früheren WHOIS-Einträgen ab. Dann prüft man bei domaintheft.org „rigoros“ den Diebstahl. Um dabei glaubwürdig zu sein, verifiziert man die eigene Datenbank zusätzlich über eine Anfrage beim aktuellen Inhaber der Domain, der so eine faire Chance erhält, sich gegen den Diebstahlsvorwurf zu wehren. Über diesen Service hinaus bietet domaintheft.org nun auch, allerdings nur für Personen mit Sitz in den USA, die Möglichkeit, die gestohlene Domain zurückzuholen, wobei man mit den Strafverfolgungsbehörden und Registraren zusammenarbeitet. Dieser Service greift allerdings nur innerhalb von 30 Tagen, nachdem die Domain gestohlen wurde. Was dem Betroffenen der Rückholservice wert ist, entscheidet er selbst.

Mit domaintheft.org initiiert Linton Investments LLC eine sinnvolle Ergänzung für den Domain-Markt. Damit die Initiative auch fruchtet, ist es sinnvoll, domaintheft.org weidlich zu nutzen, als Bestohlener und als Käufer. Etwas unklar für uns ist die Frage etwaiger Kosten für den Eintrag in die Datenbank. Während es auf dem Angebot selbst heißt, es entstünden keine Kosten für die Eintragung, erklärte Morgan Lindon gegenüber dnjournal.com, dass für Domain-Inhaber die Kosten eines Basic-Listings US$ 5,- pro Monat betragen, während das Premium-Listing US$ 10,- im Monat kostet. In jedem Falle gilt für Käufer: immer erst unter domaintheft.org schauen, ob die Wunschdomain nicht geklaut ist.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, oder weitergegeben.
Bitte füllen Sie die gekennzeichneten Felder aus.*

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Der Domain-Newsletter von domain-recht.de ist der deutschsprachige Newsletter rund um das Thema "Internet-Domains". Unser Redeaktionsteam informiert Sie regelmäßig donnerstags über Neuigkeiten aus den Bereichen Domain-Registrierung, Domain-Handel, Domain-Recht, Domain-Events und Internetpolitik.

Top